« zurück

Gemeinde Wildau

Ort der Vielfalt seit: 25. Mai 2009
Warum ist Wildau ein Ort der Vielfalt?


Die Gemeinde Wildau ist in enger Kooperation mit der Initiative „Tolerantes Brandenburg" ständig mit dieser Thematik befasst.

Im August 2008 wollte die NPD einen Aufmarsch in der Gemeinde durchführen, um der Forderung nach einer Wahlkampfveranstaltung (welche im Vorfeld gerichtlich untersagt wurde) im Gemeindesaal Nachdruck zu verleihen. Die offenen Bürgerproteste des Gemeinderates und der Verwaltung verhinderten dies jedoch erfolgreich.

Die Ludwig-Witthöft-Oberschule in Wildau führt den Titel "Schule OHNE Rassismus – Schule MIT Courage" seit Juli 2007. 90 Prozent aller Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Schulbediensteten bekannten sich durch Ihre Unterschrift zu diesem Projekt. Im Landkreis Dahme-Spreewald wurde dieser Titel zum ersten Mal vergeben.

An der Technischen Fachhochschule Wildau studieren knapp sechs Prozent ausländische Kommilitoninnen und Kommilitonen. Herkunftsregionen und -länder sind Lateinamerika, Mittelasien, Russland, Polen, die Niederlande, Portugal und Thailand. Der Anteil ausländischer Studierender wird in den nächsten Jahren weiter konsequent erhöht. Als eine der ersten Bildungseinrichtungen im Land Brandenburg ließ die TFH Wildau ihre Studien-, Arbeits- und Lebensbedingungen auditieren und erhielt am 6. April 2009 das Zertifikat "Familiengerechte Hochschule".

Das Gymnasium Villa Elisabeth ist eine staatlich anerkannte Privatschule mit internationaler Ausrichtung, an der 285 Schülerinnen und Schüler lernen. Einige kommen aus fernen Ländern, so zum Beispiel aus China, Russland, Litauen, Polen, der Ukraine, Mexiko sowie den Vereinigten Staaten von Amerika, um bei uns das Abitur zu erwerben.

Im Rahmen des Projektes „Gelebte Toleranz“ erforschen die Schülerinnen und Schüler Lebenswege jüdischer Familien, die ihren Ursprung in und um Wildau hatten.

Der Schwerpunkt in der Sekundarstufe II liegt auf dem wirtschaftswissenschaftlichen Unterricht. Hier beweisen die Schülerinnen und Schüler gute Fachkenntnis auch bei der Teilnahme an Wettbewerben, wie dem des American-German Business Club Berlin e.V., „Best Business Plan“.

Gut angenommen wird auch die Möglichkeit der Reitausbildung.

Durch das vielfältige Angebot und Engagement der Wildauer Sportvereine, wird im Bereich Jugendarbeit ein großer Teil zur Toleranz der Jugendlichen im Umgang mit anderen Menschen beigetragen. Viele weiter Einzelaktionen dokumentieren die Weltanschauung der Gemeinde Wildau.