Perspektive Wiedereinstieg

Im Rahmen des Aktionsprogramms ist das ESF-Modellprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit am 1. März 2009 an bundesweit 20 Standorten mit 28 Projektträgern an den Start gegangen. Mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) werden Träger dabei unterstützt, Frauen nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung die Re-Integration ins Berufsleben zu erleichtern und ihnen Wege dorthin zu ebnen. Bei der Begleitung der Wiedereinsteigerinnen, ihrer Partner/Familien und (potenziellen) Arbeitgeber sollen die Ressourcen der Wiedereinsteigerinnen erfasst, gezielt genutzt und gestärkt werden.

Die Zielgruppe sind Frauen,

- die zur Übernahme von Familienaufgaben (Kinderbetreuung und/oder Pflege) mindestens drei Jahre aus ihrem Beruf ausgeschieden sind und während dieser Zeit keinen Kontakt zu ihrem Arbeitsumfeld gehalten haben und

- die sich mit dem Gedanken tragen, wieder erwerbstätig sein zu wollen oder sich selbstständig zu machen.

Nicht die Frau allein, sondern das Gesamtsystem Familie ist gefordert. Der Einstieg in die Erwerbstätigkeit nach familienbedingter Unterbrechung geht mit einer strukturellen und organisatorischen Neuausrichtung der Familie einher. Daher geht es um neue Konzepte für Frauen und ihre Partner für die Einstiegsphase. Zusätzlich sind in besonderer Weise Bildungseinrichtungen und Arbeitgeber gefordert.

Für das ESF-Modellprogramm des Bundesfamilienministeriums stehen insgesamt 14 Millionen Euro ESF-Mittel, kofinanziert von der Bundesagentur für Arbeit sowie Trägern und Kommunen, für eine Laufzeit vom 01. März 2009 – 29. Februar 2012 zur Verfügung.

Zur Website des ESF Perspektive Wiedereinstieg

Projektträger im Landkreis Dahme-Spreewald ist die Zeuthener Akademie für Weiterbildung.